So wird dein Coachingangebot auch gekauft!

Grigori KalinskyGrigori Kalinsky
GHC GmbH Projectmanagement

Es ist endlich soweit! Du hast dein eigenes Coaching Business gegründet, viele Stunden harte Arbeit in einen Videokurs gesteckt und nun ist das Werk vollbracht und wartet nur darauf, endlich auf den Markt zu dürfen und dort den ersten Kunden zu helfen. Doch wie stellst du es am besten an, dass dein Coachingangebot von den richtigen Menschen gesehen und schliesslich auch gekauft wird? Die Antwort auf diese Frage wird dir der erfolgreichste Kindle Coach Deutschlands in diesem Gastbeitrag geben. Er weiss, wie schwer es ist, als blutiger Anfänger ohne Bewertungen durch zufriedene Kunden mit seinem Coaching punkten zu können – ungeachtet dessen, wie hochwertig dein Coaching ist! Diese drei Tipps werden dir dabei helfen, deine ersten Kunden zu dir zu locken und dein Business Stück für Stück auszubauen.

Tipp 1: Biete einen kostenlosen Schnupperkurs an

Startest du gerade erst durch und bist noch sehr unbekannt oder hast sogar noch überhaupt kein Feedback von realen Kunden, so ist es nicht verwunderlich, dass die Leute dir gegenüber noch sehr skeptisch eingestellt sind. Hier ist es nicht ratsam, dass du direkt versuchst, ein Coaching für mehrere hundert oder gar tausend Euro unter die Leute zu bringen, sondern du tust gut daran, wenn du den Leuten die Möglichkeit bietest, sich die ganze Sache unverbindlich und kostenlos anzusehen. Bspw. könntest du damit werben, dass du Menschen suchst, die Lust darauf haben, sich das erste Modul deines Kurses kostenfrei anzuschauen und dann zu entscheiden, ob sie sich die restlichen Module kaufen möchten. Bietest du an dieser Stelle bereits viel Mehrwert, so stehen die Chancen gut, dass die Leute deinen Kurs nach Abschluss des ersten Moduls käuflich erwerben werden – denn schliesslich hilft ihnen dein Videokurs dabei, im Leben weiterzukommen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass du einen separaten Schnupperkurs erstellst, in dem du ein wenig Input gibst und die Leute auf den eigentlichen Kurs neugierig machst, indem du die behandelten Themen grob vorstellst und ein paar wenige Übungen bietest, mit dem Hinweis, dass die Leute in deinem Videokurs noch sehr viel tiefer in die Thematik eintauchen können. Bietest du überhaupt keinen Videokurs, sondern ein 1:1 Coaching an, so könntest du deinen Interessenten jeweils einen kostenlosen Call anbieten, in diesem Gespräch den Ist- und den Soll-Zustand herausarbeiten, Vorschläge unterbreiten, was du anbieten kannst und was du denkst, wie die Person zu ihrem Ziel kommen könnte und dann ein Coachingangebot unterbreiten.

Tipp 2: Gehe in deiner Marketingkampagne gezielt auf die Bedürfnisse der Zielgruppe ein

Wir Menschen neigen dazu, dass wir Kaufentscheidungen überwiegend aus emotionalen Gründen treffen. Sprichst du eine Person an, die gerade ihren Job verloren hat und nun panische Angst vor der Zukunft hat und bietest ihr ein Coachingangebot an, mit dem sie finanzielle Sicherheit oder sogar Freiheit erlangen kann, dann gibt es genau zwei Möglichkeiten: Du erzählst ihr, dass sie diesen Kurs unbedingt benötigt und dass sie diesen jetzt sofort kaufen soll. Die Person fühlt sich nun mit grosser Wahrscheinlichkeit in die Enge getrieben und wird dicht machen und dein Coaching nicht kaufen. Führst du das Gespräch jedoch so, dass sie das Gefühl hat, dass du ihre Situation wirklich verstehst und das Gespräch so lenkst, dass sie selbst von sich aus sagt, dass sie externe Hilfe benötigt und ein gutes Coaching genau das ist, was ihr jetzt helfen kann, so ist ein Kaufabschluss fast schon garantiert. Es geht also nicht darum, mit der Tür ins Haus zu fallen, sondern die Person dazu zu bewegen, von sich aus zu erkennen, dass du ihr eine Lösung bieten kannst, die sie gerade benötigt – natürlich nur dann, wenn du diese Lösung tatsächlich bieten kannst!

Tipp 3: Nutze Webinare und Social Media zur Kundengewinnung

So gut wie jeder Mensch – egal welchen Alters – besitzt heutzutage mindestens einen Account auf einer Social Media Plattform. Nutze diese Tatsache für deine Marketingstrategie aus und schalte zielgruppengerechte Werbung auf so vielen Plattformen wie möglich. In diesen Werbeanzeigen kannst du für ein kostenloses Webinar werben, zu dem sich die Interessenten kostenlos anmelden können. So können dich die Leute besser kennenlernen und Vertrauen aufbauen, was dir am Ende des Webinars dazu verhelfen wird, Verkäufe abzuschliessen. Ausserdem ist ein Webinar eine hervorragende Möglichkeit, um an Emailadressen zu kommen, denn wenn du den Link zu den Webinaren per Mail verschickst, müssen sich die Leute in deiner Liste eintragen. Eine besonders rege Teilnahme an deinen Webinaren ist zu erwarten, wenn du bspw. ein komplettes Coaching bei dir während des Webinars verlost und dies auch klar und deutlich in deiner Werbeanzeige kundtust. So kannst du auch erreichen, dass deine Teilnehmer das Webinar auch wirklich bis zum Ende verfolgen und nicht frühzeitig verschwinden, denn der Gewinner bzw. die Gewinnerin wird natürlich erst am Ende bekanntgegeben.

Fazit

Das beste Coachingprogramm nützt dir nichts, wenn du keine Kunden für dein Angebot gewinnst. Gerade als Anfänger mit sehr geringem Bekanntheitsgrad ist es empfehlenswert, dass du deinen Interessenten ein kostenloses Schnupperangebot bereitstellst, sodass du deine ersten Verkäufe und Kundenrückmeldungen erzielen kannst. Zudem ist es wichtig, dass du keine plumpen Verkaufsanzeigen erstellst, sondern die Leute mit deinen Werbeanzeigen auf der emotionalen Schiene erreichst und dort abholst. Erzähle deinen potentiellen Kunden nicht, dass sie dein Coaching unbedingt benötigen und es deshalb jetzt kaufen müssen, sondern lenke das Gespräch so geschickt, dass sie selbst auf die Lösung in Form deines Coachings kommen. Ausserdem kannst du davon profitieren, wenn du regelmäßig kostenlose Webinare durchführst, in denen dich deine Interessenten besser kennenlernen können. Machst du deine Sache gut und kannst die Leute von dir und deinen Fähigkeiten überzeugen, dann wirst du am Ende des Webinars einige Verkäufe erzielen können. Nutze für das Marketing so viele Social Media Plattformen wie möglich, um deine Zielgruppe gut eingrenzen und viele Leute erreichen zu können.

Über den Autor:

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren gern gesehener Gast in Talkshows und auf Seminaren. Seine Vision von einem besseren Leben führte ihn nach seinem abgebrochenen Studium auf den Amazon-Kindle-Markt. Mit geringem Aufwand konnte er bereits nach wenigen Wochen ein hohes passives Einkommen generieren. Heute gibt der Amazon-Kindle-Experte in Online-Seminaren und Einzel-Strategie-Gesprächen anderen Menschen sein wertvollstes Wissen an die Hand.

Kommentar hinterlassen zu "So wird dein Coachingangebot auch gekauft!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.