Darauf musst du bei eigenen Videokursen unbedingt achten!

Grigori KalinskyGrigori Kalinsky
GHC GmbH Projectmanagement

Darauf musst du bei der Erstellung deines eigenen Videokurses unbedingt achten!

Du bist Coach und möchtest gerne deinen eigenen Videokurs erstellen? Dann solltest du dich vorher gründlich informieren, wie ein wirklich guter Videokurs aufgebaut ist, sodass er deinen Teilnehmern am Ende den maximalen Mehrwert bieten kann. Nur so kannst du zufriedene Kunden generieren, die dich gerne weiterempfehlen und dafür sorgen, dass sich dein guter Ruf herumspricht. Wie du einen solchen Videokurs erstellen kannst, das weiss Kindle Coach Grigori Kalinski, der mithilfe seines Videokurses schon mehreren hundert Menschen dabei geholfen hat, sich ihr eigenes Kindle Business aufzubauen und nun ein ganz neues Leben geniessen können. Lerne direkt vom Profi, indem du dir diesen Artikel mit vielen wertvollen Tipps aufmerksam durchliest.

Kenne deine Zielgruppe

Bedenke bei der Erstellung deines Videokurses, dass es sich bei den Teilnehmern in erster Linie um pure Anfänger handelt, die zuvor kaum oder sogar noch gar keine Berührungspunkte mit der Thematik hatten. Kenn deine Zielgruppe und vor allen Dingen ihre Bedürfnisse, sodass du sie an ihrem Ausgangspunkt abholen und sicher zu ihrem Ziel führen kannst. Scheue dich nicht davor, alle wichtigen Schritte bis ins kleinste Detail zu erklären und biete für Fortgeschrittene die Option an, diese ausführlichen Erklärungen überspringen zu können. Natürlich kann es auch immer wieder vorkommen, dass deine Teilnehmer auf ihrem Weg zum Erfolg hin und wieder auf diverse Stolpersteine stossen. Hier ist es empfehlenswert, dass du die Teilnehmer bereits in deinem Videokurs auf die häufigsten Fehler und Hürden aufmerksam machst und direkt eine Lösung anbietest, damit die Leute genau wissen, wie sie sich verhalten müssen, wenn eine solche Situation eintritt.

Halte deinen Kurs stets auf dem neusten Stand

Der beste Kurs nützt nichts, wenn die darin zu findenden Inhalte veraltet und daher in der heutigen Zeit nicht mehr anwendbar sind. Gerade im Bereich des Online Business findet ein stetiger Wandel statt, sodass es unbedingt notwendig ist, dass du deinen Kurs alle paar Monate oder zumindest alle ein bis zwei Jahre aktualisierst, damit du deinen Teilnehmern auch wirklich einen Mehrwert bieten kannst. Dafür ist es notwendig, dass du dich selbst stetig weiterbildest und testest, welche Methoden aktuell auf dem Markt funktionieren und welche nicht. Auch ist es wichtig, dass du deiner Konkurrenz immer einen Schritt voraus bist und deinen Teilnehmern Inhalte und Strategien mit an die Hand gibst, die sie nirgendwo sonst bekommen. Hast du deinen eigenen Videokurs erstellt, so bedeutet das also nicht, dass du dich auf die faule Haut legen kannst, sondern dann beginnt erst die eigentliche Arbeit für dich!

Biete deinen Teilnehmern einen festen Ansprechpartner für Rückfragen

Es ist vollkommen normal, dass einige Menschen mehr Unterstützung brauchen als andere. Manche Teilnehmer haben keine Probleme damit, deinen Kurs auf eigene Faust durchzuarbeiten und die darin enthaltenen Tipps umzusetzen. Andere Menschen wiederum sind sehr unsicher und ängstlich und trauen sich daher nicht so wirklich, die Inhalte umzusetzen, aus lauter Angst davor, etwas falsch verstanden zu haben und dann zu scheitern. Deshalb ist es immer sinnvoll, wenn du in deinem Kurs eine Emailadresse oder auch eine Telefonnummer angibst, mit der deine Teilnehmer den Support erreichen können, der ihnen bei allen Fragen und Problemen zur Seite steht. Ein fester Ansprechpartner vermittelt Sicherheit und sorgt dafür, dass keine Verständnisprobleme auftauchen bzw. schnellstmöglich aus der Welt geschafft werden können. Lasse deine Teilnehmer daher nicht mit deinem Kurs ganz allein im Wald stehen, sondern biete ihnen aktive Hilfe an, sodass sie auch wirklich dazu in der Lage sind, mithilfe deines Kurses Erfolge zu erzielen – ungeachtet ihrer Persönlichkeitsstruktur.

Integriere eine Audit-Funktion

Ein guter Videokurs ist die eine Sache, doch es gibt immer wieder Menschen, die zu ungeduldig sind, den ganzen Kurs nur überfliegen und dann im Selbstversuch scheitern, frustriert sowie auch unzufrieden sind und die Schuld auf deinen Kurs schieben. Um diese Problematik zu verhindern, ist es sinnvoll, dass du eine Audit-Funktion im Kurs einfügst und die Inhalte auch nur nach und nach freigeschaltet werden. Unterteile deinen Kurs in mehrere Kapitel und schalte das nächste Kapitel für den jeweiligen Teilnehmer erst frei, nachdem du – oder jemand aus deinem Team – überprüft hast, ob der Teilnehmer die Inhalte des Kapitels auch wirklich verstanden und verinnerlicht hat. So verfährst du mit jedem Kapitel und kannst dir so sicher sein, dass deine Teilnehmer die Inhalte des Kurses korrekt umsetzen und kannst zeitgleich aber auch deinen eigenen Ruf schützen, der eventuell beschädigt werden würde, wenn sich der unzufriedene Teilnehmer darüber auslässt, dass er mit deinem Kurs keine Erfolge verzeichnen konnte, obwohl er durch seine Ungeduld eigentlich selbst schuld daran ist.

Fazit

Es gibt einige Dinge, die du bei der Erstellung deines eigenen Videokurses unbedingt beachten solltest, um auch auf Dauer erfolgreich damit zu sein. Zum einen ist es natürlich wichtig, dass du deine Zielgruppe kennst und explizit auf ihre Bedürfnisse eingehen kannst. Zum anderen solltest du auch unbedingt darauf achten, dass dein Kurs stets up to date gehalten wird, denn, wenn du veraltete Inhalte verkaufst, die überhaupt nicht mehr funktionieren, so ist der Frust bei den Teilnehmern natürlich groß und du wirst dich vor negativen Bewertungen kaum noch retten können. Ausserdem ist es sinnvoll, deinen Teilnehmern einen festen Ansprechpartner zur Seite zu stellen, an den sie sich bei allen Fragen und auftretenden Problemen wenden können und die Hilfe bekommen, die sie für den nächsten Schritt benötigen. Idealerweise integrierst du auch eine Audit-Funktion in deinen Kurs, die verhindert, dass die Teilnehmer mit Halbwissen in die Umsetzung starten oder gewisse Aspekte falsch verstanden haben. Nach jedem Kapitel halten die Teilnehmer kurz Rücksprache mit dir – oder einem anderen Coach aus deinem Team – bevor ihnen der Zugang zum nächsten Kapitel gewährt wird und sie weiterarbeiten können.

Über den Autor:

Grigori Kalinski gilt im deutschsprachigen Raum als führender Coach im Bereich des Amazon Kindle Publishings. Ungeachtet seines jungen Alters ist er seit einigen Jahren gern gesehener Gast in Talkshows und auf Seminaren. Seine Vision von einem besseren Leben führte ihn nach seinem abgebrochenen Studium auf den Amazon-Kindle-Markt. Mit geringem Aufwand konnte er bereits nach wenigen Wochen ein hohes passives Einkommen generieren. Heute gibt der Amazon-Kindle-Experte in Online-Seminaren und Einzel-Strategie-Gesprächen anderen Menschen sein wertvollstes Wissen an die Hand.

Kommentar hinterlassen zu "Darauf musst du bei eigenen Videokursen unbedingt achten!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.